Die Herausforderung Pflegeabrechnung muss
leichter werden!

Das dachte ich mir, als ich 15 Kilo Papier schwitzend und vollkommen aus der Puste zu einer Abrechnungsstelle in den dritten Stock eines Verwaltungsgebäudes schleppte. Sicher nicht die schwierigste Aufgabe, die ich während meiner Studententätigkeit in einem Pflegeunternehmen meistern musste: Aber diese 15 Kilo Papier – das entspricht ca. 3MB Datenspeicher – haben mich als Student der Informatik einfach nicht mehr losgelassen.

Das Potential Der Pflege-Job ist hart, aber Programmieren fiel mir leicht

Ich kann die Arbeit am Menschen nicht erleichtern, aber durch meine Programmierfähigkeiten kann ich dazu beitragen, dass die administrative Arbeit auf ein Minimum reduziert wird und der Pflegekraft am Ende mehr Zeit für das Wesentliche, den Patienten, zur Verfügung steht.

Während meiner Aushilfstätigkeit stellte ich fest, dass sich hinter der Abrechnungserstellung ein riesiges Verbesserungspotential verbirgt. Dieses Potential freizusetzen würde nicht nur mehr Zeit bedeuten, sondern letztlich auch mehr Gewinn für das Unternehmen erwirtschaften. Mein Ehrgeiz war geweckt und so begann ich mit der Arbeit an carefaktor.

Die Umsetzung Ein Programm für alle Fälle

Zunächst war die Idee, ein reines Erfassungsprogramm zu schreiben. Allerdings stellte ich schnell fest, dass das in Zeiten, in der die Pflege am Menschen immer bürokratischer und restriktiver wird, nicht ausreicht, um für wirkliche Entlastung zu sorgen. So arbeitete ich weiter an dem Konzept und erweiterte es nach und nach um die Themen Steuerung, Abrechnung und Factoring. Schließlich gaben die 15 Kilo Papier den Anstoß zur Entwicklung eines umfassenden Programms mit zwei Apps: der carefaktor Manager-App und der carefaktor Pflege-App.

Das Ergebnis Heute und in Zukunft

Heute ermöglicht carefaktor jeder Pflegekraft und jedem Pflegeunternehmen ohne große Einarbeitung den Schritt in das digitale Zeitalter. In Zeiten von Google, Apple und Co. erwarten wir ästhetische Benutzeroberflächen, die einfach und intuitiv funktionieren. Genau diese Anforderungen standen bei Design und Umsetzung der Software im Fokus. Da ich genau weiß, wie eng bemessen die Pflegepauschalen sind,

war meine oberste Prämisse, dieses Produkt ohne Anfangsinvestitionen anbieten zu können. Mit carefaktor ist mir dies gelungen. Natürlich arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung der Software. Unser Anspruch bleibt:

Mehr Zeit für Pflege!